Unsere Facebook-Seite
PDF
Blätterkatalog

Ein wichtiger Baustein für Ihr Traumklima

Augenbrennen, trockene Schleimhäute, erhöhte Anfälligkeit für Erkältungskrankheiten können Folgen einer zu geringen Luftfeuchte sein. In vielen gewerblich genutzten Räumen findet man heute Luftfeuchtigkeitswerte von 20 bis 40 %. Viel zu wenig, denn der optimale Wert an Arbeitsstätten mit Raumtemperaturen von 21 bis 22 °C beträgt 40 bis 65 % Luftfeuchte. Im Sinne des eigenen Wohlbefindens und dem der Mitarbeiter sollte jeder Unternehmer das beachten, nicht zuletzt im Hinblick auf drohende hohe Krankenstände. Denn gutes Klima zahlt sich aus.

Um die optimale Luftfeuchte in Räumen konstant zu gewöhrleisten, gibt es verschiedene technische Möglichkeiten, die einzeln oder in Kombination mit Klimaanlagen realisiert werden können

Sprühbefeuchter ("Luftwäscher")

Sie werden häufig in Klimaanlagen zur Konditionierung der klimatisierten Luft eingebaut. In der Düsenkammer des Luftwäschers wird Wasser aus einem Vorlagebecken in die Kammer versprüht. Die Luft durchströmt die Kammer und wird dabei angefeuchtet. Ein Großteil der versprühten Wassermenge wird durch den nachfolgenden Tropfenabscheider in die Bodenwanne des Luftwäschers zurückgefährt. Von dort aus wird das Wasser erneut hochgepumpt und zur Luftbefeuchtung wiederverwendet. Aber Achtung: Infolge der Verdunstung kommt es im Wasser zur Anreicherung des Salzgehaltes, wenn die Anlage nicht mit voll entsalztem Wasser betrieben wird. Hohe Salzgehalte würden Ablagerungen und Korrosion an den Gerätebauteilen verursachen.

Dampfluftbefeuchter
Sie eignen sich sowohl zum Einsatz in einer Klimaanlage als auch zur Luftbefeuchtung direkt im Raum. In einem Dampfkessel wird Wasser mit elektrischer Energie zum Kochen gebracht. Der Wasserdampf wird in die Lüftungsanlage eingeleitet oder mit einem Ventilationsgerät direkt in den zu befeuchtenden Raum eingeblasen. Zu beachten ist, dass Dampf-luftbefeuchter einen vergleichsweise hohen Strombedarf haben. Gleich-zeitig sind sie aber relativ keimarm.

Ultraschallzerst�uber
Sie arbeiten mit hochfrequenten elektronisch angeregten Keramikschwingern, die die Wasseroberfläche so zum Schwingen bringen, dass sich schwebefähige Aerosole bilden. Sie können sowohl in einer Klimaanlage als auch in dem direkt zu befeuchtenden Raum installiert werden. Die Geröte zeichnen sich durch geringen Stromverbrauch und eine absolut geräuschlose und tropfenfreie Wirkungsweise aus. Die Betriebszeit der Ultraschallschwinger ist jedoch begrenzt (ca. 3000 Stunden), deshalb wäre ein hoher Ersatzteilbedarf einzuplanen.

Verdunstungsbefeuchter
Sie nutzen das Prinzip der Natur, indem Luft über eine große Kontaktfläche streicht und dabei Feuchtigkeit aufnimmt. Die Übertragung der Luft-feuchte erfolgt hierbei ohne Erzeugung von Aerosolen oder Tropfen in Form von kaltem Dampf auf energetisch minimal möglichem Niveau. Bei der technischen Lösung besteht der Kontaktkörper aus einer kreuzförmigen Wabenstruktur mit wasserspeichernder Eigenschaft. Nennwi-kungsgrade von bis zu 95 % sind hier möglich, eine Übersättigung der Luft jedoch nicht. Verdunstungsbefeuchter können auch mit Leitungswasser betrieben werden und bedürfen an sich keiner Wasseraufbereitung.

Hybrid-Luftbefeuchter
Es ist ein Befeuchtungssystem zum Einbau in Klimaanlagen, das die eben genannten Befeuchtungstechniken Zerstäuben und Verdunsten kombiniert. Der Hybrid-Luftbefeuchter arbeitet hygienisch einwandfrei. Das Befeuchtungswasser wird mit Düsen zu kleinen Tröpfchen zerstäubt und anschließend von porösen Keramikelementen aufgefangen und nachverdunstet. Durch diese Kombination wird das Befeuchtungswasser sehr gut ausgenutzt und es fällt nur sehr wenig Überschusswasser an, das direkt über den Ablauf abgeleitet wird. Das System arbeitet ausschließlich mit entmineralisiertem Frischwasser, weshalb keine Mineralienablagerungen im Befeuchter auftreten. Die systemeigene Silberionisierung wirkt der Bildung von Mikroorganismen im Befeuchter-Nassbereich entgegen. Die Wassertröpfchen werden von den Keramikelementen vollständig aufgefangen und können nicht in den Luftstrom hinter dem Befeuchter gelangen.